Aktuelles

Zeige aktuellste Beiträge

Silbernes Priesterjubiläum von Pfarrer Martin

Vom 09.09.2022

Am 10. September begeht Pfarrer Martin sein Silbernes Priesterjubiläum, zu dem wir ihm an dieser Stelle ganz herzlich gratulieren und Gottes Segen wünschen.

Pfarrer Martin hat einige Zeit als Pfarrer in der Gemeinde Bad Bocklet (Bayern) gearbeitet und seit dieser Zeit verbindet uns die Freundschaft mit ihm.
Nachdem Pfarrer Martin 2010 nach Ghana zurückgekehrt war, hat er zunächst unterschiedliche Gemeinden im Norden Ghanas geleitet und dort neben seinen pastoralen Aufgaben vieles für die Menschen der Region bewirkt (Schulrenovierung, Brunnenbohrung, Kapellenbau...).
Seit er zum Generalvikar der Diözese Damongo ernannt wurde, leitet er eine Gemeinde in Damongo und hat auch dort bereits einen Brunnen bohren lassen, weil die Trinkwasserversorgung sehr problematisch war und die Mitarbeiter der Gemeinde durch verunreinigtes Wasser ständig an Typhus erkrankten.
Pfarrer Martin hat auch einen guten Kontakt zu unserem Kinderheim und dessen Leiter Herrn Cudjoe. Zur Einweihung im Jahr 2016 ist er eigens aus dem Norden gekommen, um an der Feier teilzunehmen und das Haus und seine Bewohner zu segnen.
Im August hat Pfarrer Martin seinen Urlaub in Deutschland verbracht, um all jene Orte zu besuchen, an denen er hier in der Vergangenheit gewirkt hat und auch um sich persönlich bei einigen Spendern für alle bisherige Hilfe zu bedanken.
Neben seinem Aufenthalt in Bayern und Münster war er auch einen Tag im Lippetal. Nach dem Besuch der Soester Innenstadt und des Domes gab es ein Treffen mit einigen Vorstands- und Vereinsmitgliedern. Die Gespräche ermöglichten einen Einblick in seine Arbeit als Pfarrer und gleichzeitig als Generalvikar und in all die Probleme, die besonders im Norden Ghanas herrschen.
Im Rückblick auf 25 Jahre als Gemeindepriester konnte er von vielen Menschen, bewegenden Begegnungen, schwierigen Entscheidungen, Veränderungen in Kirche und Gesellschaft und vielem mehr berichten.
Wir wünschen Pfarrer Martin, dass es noch viele besondere Augenblicke geben möge, die sein Leben als Priester bereichern und dass er immer wieder die Dankbarkeit der Menschen spüren möge, die er in besonderen Lebenssituationen, aber auch in ihrem alltäglichen Leben begleitet.
Ihm, seiner Familie, seinen Freunden und der ganzen Gemeinde wünschen wir ein fröhliches Fest zu diesem Jubiläum.

Neue Volontärin

Vom 06.09.2022

Seit Mitte August gibt es wieder zwei deutsche Volontäre im Anidaso-Haus.
Neben Felix, der bereits seit Januar im Haus mitarbeitet, ist Lea neu hinzugekommen. Auch sie wurde vom Eine-Welt-Netz NRW Münster entsendet.
In der ersten Zeit gibt es natürlich unendlich viele neue Eindrücke, vieles, was fremd erscheint, Nahrungsmittel, die man nie zuvor gegessen hat, plötzliche Stromausfälle...
Aber die Freundlichkeit und Herzlichkeit der Menschen in Ghana sowie die Kinder des Anidaso-Hauses machen es Gästen und Volontären leichter, sich willkommen und wohl zu fühlen.
Gleich in der ersten Woche nahm Lea an Beerdigungsfeierlichkeiten teil und erhielt ein entsprechendes Kleid für diesen Anlass.
Außerdem besuchte sie gemeinsam mit ihrem Kollegen Felix und Herrn Cudjoe das vorherige Kinderheim in Ashaiman. Zum Besitzer dieses Hauses besteht noch immer ein herzlicher Kontakt, haben Familie Cudjoe und die Anidaso-Kinder dort eine lange Zeit gelebt.
Nur wer die dortigen Lebensumstände erlebt hat, ahnt, weshalb ein neues Kinderheim nötig war, zum einen wegen der baulichen Gegebenheiten, zum anderen wegen des sozialen Umfeldes.
All unsere Volontärinnen und Volontäre waren und sind ein Segen für die Kinder im Anidaso-Haus. Sie sind es, die Zeit für die Kinder haben, ein offenes Ohr, einen Tipp bei den Hausaufgaben, Zeit zum Basteln und Spielen, für eine Gute-Nacht-Geschichte, für Sport und Spaß und vieles mehr.
Bei allem Neuen, Unbekanntem, Unvorstellbarem und Unabänderlichem wünschen wir Lea ein erlebnis- und erfahrungsreiches Zusammensein im Anidaso-Haus.
Liebe Lea, lerne Land und Leute kennen und genieße die Zeit.

Neuigkeiten vom Prinel Medical Center

Vom 05.09.2022

Im Sommer 2018 trat Dr. Prince an unseren Verein heran mit der Bitte um Unterstützung einer Idee. Im Zentrum seiner Idee stand die Reduktion der Müttersterblichkeit in Ashaiman. Hier die Mail von Dr. Prince vom 21. Juli 2018 als Übersetzung:

Diesmal hat die Klinik ein anderes Anliegen. Wir wollen helfen, die Bedürfnisse in unserer Ashaiman Community zu lösen. Aus diesem Grund haben wir einen Vorschlag verfasst, der uns helfen soll, einen Operationssaal einzurichten und einen Krankenwagen zu bekommen, der die Patienten zu den Überweisungszentren bringt. Ich werde Ihnen eine Kopie des Vorschlags schicken, damit Sie uns helfen können, Geld für dieses Projekt zu sammeln.

Sehr geehrter Herr / Frau ANIDASO GERMANY e.V.
Das Prinel Medical Center freut sich, diesen Antrag auf Überprüfung einzureichen. Unser Vorschlag sieht einen Betrag von 21.150,00 US-Dollar für den Ausbau des Operationssaals vor. Die Ausstattung soll mit einem Fetalmonitor, einem Endoskop und einem Ultraschall-Gerät erweitert werden. Außerdem wird ein Teil des Geldes für den Kauf eines Krankenwagens für die gesamte Ashaiman-Gemeinde verwendet. Die verbesserte Ausstattung des Operationssaals wird die Qualität der chirurgischen Operationen von schwangeren Frauen sowie die Notfall-Kaiserschnitte verbessern. Andere Patienten anderer medizinischer Einrichtungen werden durch Notfall- oder geplante Operationen gleichermaßen die Dienste des neuen Operationssaales nutzen können. Der neu implementierte Rettungsdienst trägt dazu bei, die Notfallreaktionszeit deutlich zu verkürzen und die Patienten durch den Einsatz von Lebenserhaltungssystemen im Krankenwagen sicher zu transportieren. Diese Maßnahme wird dazu beitragen, die durch zurzeit unsachgemäßen Transport bedingte Todesfallrate zu reduzieren.
In den letzten vier Jahren hat unsere Klinik den Menschen in Ashaiman erfolgreich eine erschwingliche und zugängliche medizinische Versorgung zur Verfügung gestellt. Wir haben Vorsorgeuntersuchungen organisiert, die sich nicht nur auf die medizinische Versorgung, sondern auch auf die Vorsorge konzentrieren. Die geplante Investition in unseren Operationssaal und in die Ambulanzdienste wird es uns ermöglichen, unsere verarmte Gemeinschaft weiterhin effektiv zu unterstützen. Vor diesem Hintergrund haben wir uns mit ANIDASO GERMANY e.V. zusammengeschlossen, um Mittel für diese Investitionen zu sammeln. Wir werden Ihnen dankbar sein, wenn Sie uns mit Bargeld oder Sachleistungen unterstützen können. Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Klinik. Wir planen, auf unserer Beziehung aufzubauen, indem wir einen Operationssaal einrichten und einen Krankenwagen für die Menschen von Ashaiman erwerben. Wir freuen uns auf Ihre Partnerschaft bei unseren Bemühungen, das Gesundheitssystem in Ashaiman zu verbessern.
Dein Prince Narh Puplampu, MD

Zum damaligen Zeitpunkt sprach mich mein Nachbar, Prof. Dr.-Ing. Ansgar Brunn, Lehrender für Geodäsie (Wissenschaft von der Ausmessung und Abbildung der Erdoberfläche) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Würzburg an, ob wir vom Verein Anidaso eine Idee oder ein konkretes Projekt in Ghana hätten, das er unter wissenschaftlicher Begleitung an seiner Hochschule unterstützen könne. Hier bot sich der Vorschlag von Dr. Prince an, u.a. ein System des Patiententransportes in Ashaiman zu etablieren. Solch ein System basiert auf einer effektiven Logistik, den Umgang mit Geodaten per GPS und der Geovisualisierung, also bekannte Inhalte der Geodäsie.
Die Finanzierung der benötigten Krankenwagen und dessen Equipment sowie u.a. die Ausbildung des benötigten Personals würde laut Prof. Brunn zum größten Teil über Spenden von verschiedenen Rotarier-Clubs in Deutschland als auch von Rotary International erfolgen.
Anidaso Ghana e.V. stellte den Kontakt zwischen Prof. Brunn und Dr. Prince her. In diesen Wochen steht das Projekt bereits in der Umsetzungsphase. So sind zwei komplett ausgestattete Krankenwagen finanziert und in Ashaiman angekommen. Zurzeit werden neue Mitarbeiter für die Krankenwagen und für die Leitstelle in Ashaiman beworben und ausgebildet.
Nähere Informationen und Hintergründe können Sie auf folgenden Links der Hochschule und Rotary Bad Driburg nachlesen:
https://www.fhws.de/service/news-presse/pressemeldungen/thema/fhws-engagiert-sich-mit-gis-basiertem-krankenwagen-managementsystem-in-ghana/
und
https://bad-driburg.rotary.de/

Anidaso Ghana e.V. sieht sich bei diesem sehr umfangreichen Projekt primär als Vermittler und Ansprechpartner vor Ort bzw. hier in Deutschland. Zur erfolgreichen Umsetzung dieses Projektes konnte Anidaso Ghana e.V. die umfangreichen ghanaischen Zoll-und Einfuhrgebühren der beiden Krankenwagen, die während des Transportes nach Ghana überraschend massiv erhöht worden waren, durch einen Zuschuss kompensieren. Zur Unterstützung des Prinel Medical Centers bzw. des o.a. Projektes konnten wir außerdem eine ganze Reihe von qualitativ guten gebrauchten und zertifizierten medizinischen Geräten zusammenstellen und nach Ghana verschiffen. Neben 3 Beatmungsgeräten und 2 Absauggeräten konnten wir für diesen Transport u.a. ein neuwertiges, digitales, fahrbares Röntgengerät erhalten. Das Röntgengerät hatte uns großzügiger Weise das St. Ansgar-Krankenhaus in Höxter zur Verfügung gestellt. (siehe auch Pressemeldung im Anhang)
Eine komplette Liste der medizinischen Geräte ist unten angefügt.
Die Firma Hartmann-International in Paderborn sowie die Gefahrgutberaterin Frau Uta Sabath in Bielefeld ermöglichten durch ihre Expertise und faire Konditionen günstige Transportkosten, so dass aktuell alle medizinischen Geräte sowie das Röntgengerät wohlbehalten und funktionsfähig angekommen sind.
Zusätzlich konnte Dr. Prince für das Prinel Medical Center benötige 2 Monitore, 2 Defibrillatoren sowie 10 Betten, 20 Matratzen, 2 Sauerstoffflaschen, 1Dampfsterilisator, 1 OP-Waschbecken, 200 Stück Kleider, 5.000 Stück Schürzen, 5.000 Stück Haarnetze, 5.000 Stück Nasenmaske von den Spenden unseres Vereins finanzieren. (siehe auch Fotos)
Parallel spendete der Rotary Club Hamm eine beträchtliche Summe an Dr. Prince, um die Mindestanforderungen für einen kleinen Testraum im Prinel Medical Center für Corona-Infizierte zu ermöglichen.
Ganz aktuell entschloss sich Dr. Prince auf Grund der beschrieben Entwicklungen, mit einer Aufstockung des Prinel Medical Centers die räumlichen Voraussetzungen für die beschriebenen Maßnahmen zu schaffen. (siehe auch Fotos im Anhang)
Wir wünschen Dr. Prince und seinem Team für die weitere Arbeit ein gutes Gelingen und Gottes Segen.
Rainer Bittger für Anidaso Ghana e.V.


Liste der medizinischen Geräte für den Überseetransport:


Mikroskop 1
Zentrifuge 1
Laryngoskop 1
Beatmungsgerät 3
Otoskop 1
Schaufeltrage 2
spineboard 4
Absauggerät 2
Vakuum Matratze und Hand Pumpe 1
Vakuumschienen Extremitäten 2
Notfallkoffer leer 1
Tragetuch 1
Patiententrage Bundeswehr 3
Chirurgische / gynäkologische Instrumente 63
KED Weste 1
Röntgentisch 1 +Zubehör
Mobiles Röntgen-Gerät incl. 2 Detektoren (Rö-Platten) 1
Kanülen und Spritzen, Tupfer, steril abgepackt 1 Karton

Anhang:

Mangoernte

Vom 01.08.2022

Bereits im Jahr 2015, noch während der Bauphase des Anidaso-Hauses, wurde im Garten der erste Mangobaum gepflanzt.
Um ihn vor den Bauarbeiten zu schützen, wurde er mit ein paar Holzplanken umgeben. So konnte er unbeschadet und in Ruhe wachsen.
Inzwischen ist aus dem kleinen Bäumchen ein stattlicher Baum geworden, der Schatten spendet und seit einigen Jahren reichlich Früchte trägt.
Im Juli haben die Kinder des Anidaso-Hauses voller Freude die süßen und saftigen Mangos geerntet.

Career Day

Vom 01.08.2022

Jedes Jahr gibt es in den Schulen Ghanas einen sogenannten "Career Day". An diesem Tag kleiden sich die Kinder so, wie es ihrem Berufswunsch entspricht. Die Kinder lernen verschiedene Berufsbilder kennen und haben darüber hinaus sehr viel Spaß dabei, in die Rolle ihres Wunsch-Berufes zu schlüpfen.
Auf dem Bild sehen Sie Ingenieur Randy, Doktor Gabriella und Krankenschwester Bertha.
Wir wünschen ihnen und allen Kindern des Anidaso-Hauses, dass ihre Zukunftsträume wahr werden und sie die Unterstützung finden, die sie zur Erreichung ihrer Ziele benötigen.

Künstler am Werk

Vom 02.05.2022

Das Grundstück des Anidaso-Hauses ist von einer Mauer umgeben.
Unsere Volontäre Anna-Lena und Felix haben gemeinsam mit den Kindern diese Mauer nun verschönert.
Der study-room innerhalb des Hauses erhielt ebenfalls einen neuen Anstrich.
Für die Kinder ist es sehr wichtig, das Haus auch selbst mitzugestalten.
Es ist toll geworden! Es waren wirklich Künstler am Werk!
Ganz herzlichen Dank dafür!

Neue Kinder

Vom 30.03.2022

Zwei Waisenkinder können voller Hoffnung in die Zukunft schauen.

Musah, 6 Jahre, aus dem Norden Ghanas und Selina, 7 Jahre, aus der Volta-Region haben ein Zuhause im Anidaso-Haus gefunden. Sie wurden vom örtlichen Sozialamt vermittelt und waren bisher weder in Kindergarten noch Schule.

Beide Kinder sprechen weder Englisch noch Twi, die hausübliche Sprache, aber mit Hilfe von Caroline und Gabriel Cudjoe und den beiden Volontären wird es ihnen sicher schnell gelingen, im Anidaso-Haus das Zuhause zu finden, was ihnen bisher verwehrt wurde. Die anderen Kinder werden ihr Übriges dazu tun. Das sprachliche Problem wird durch liebevolles Miteinander kompensiert werden können.
Seit dem 15. März haben beide einen Platz an einer ortsansässigen Schule bekommen.

Mögen Selina und Musah sich in der großen Anidaso-Familie schnell wohl fühlen und ihr bisheriges Leben ein wenig vergessen können.

Überschüsse aus Verkäufen des Eine-Welt-Ladens gespendet

Vom 30.03.2022

Jeden Sonntag hat der Eine-Welt-Laden in Oestinghausen von 10.30 Uhr bis 12.00 Uhr geöffnet. Produkte aus Fairem Handel wie Kaffee, Tee, Kakao, Schokolade, Reis, Gewürze, Plätzchen, Honig, Trockenfrüchte, Wein und kleine Geschenkartikel werden hier angeboten.

Im Jahr 2021 wurden aus dem Verkauf Überschüsse erwirtschaftet, die nun an die Projekte „Anidaso (Ghana)“ und „Kilueka (Kongo)“ gespendet werden konnten. Für den Verein Anidaso Ghana e. V. nahm Gabriele Kröner den symbolischen Spendenscheck über 500 € in Empfang. Sie berichtete vom Leben im Anidaso-Haus, in dem 17 Kinder ein Zuhause gefunden haben. Sie leben dort wie eine große Familie zusammen mit dem Ehepaar Cudjoe, die das Haus leiten. Schulbildung hat oberste Priorität (neben Nahrung, Kleidung, Unterkunft, medizinische Versorgung), denn nur eine gute Bildung eröffnet den Kindern bessere Zukunftschancen. So haben bereits fünf Jugendliche eine Berufsausbildung abgeschlossen und können somit ihren eigenen Lebensunterhat eigenständig bestreiten.
Das Team vor Ort wird seit kurzem wieder von 2 Volontären unterstützt, die vom Eine-Welt-Netz in Münster nach Accra entsendet wurden. Der Leiter des Heimes, Gabriel Cudjoe, war zuletzt im September zum Besuch im Lippetal.

Auch beim Projekt „Kilueka“, welches ebenfalls mit 500 € unterstützt wird, gibt es gute Nachrichten. In dem kleinen Ort Kilueka freut man sich darüber, dass sich 14 ortsansässige Beschäftigte um eine Imkerei, eine Ziegelei, eine Raupenzucht (in Zusammenarbeit mit der Heilsarmee Schweiz/Belgien/England) sowie für die Einfassung und Instandhaltung von Quellen (in Zusammenarbeit mit dem Verein Aqua Creative aus Meppen) engagieren.

Orangenernte im Anidaso-Haus

Vom 19.03.2022

Heute vor sechs Jahren wurde das Anidaso-Haus eingeweiht. Mit dabei waren 16 Gäste aus Deutschland.
Neben Bildern, Wandkreuzen, Brot und Salz gab es als Geschenk zur Einweihung auch einen kleinen Orangenbaum für den großen Garten.
In den ersten Jahren trug der Baum nur wenige Früchte. Es musste zunächst einmal wachsen. Inzwischen ist er ein stattlicher Baum geworden und Herr Cudjoe hat heute ein Foto von der Orangenernte geschickt mit den Worten "Herzliche Grüße von der Anidaso-Farm".
Durch Bäume und Pflanzen im Anidaso-Garten erleben die Kinder Tag für Tag wie Nahrungsmittel wachsen und der Speiseplan wird durch diese Produkte gesund ergänzt.
Wir wünschen allen Kindern guten Appetit!

Volontäre

Vom 26.02.2022

Anna-Lena und Felix -

so heißen unsere neuen Volontäre.

Wir freuen uns sehr, mit Felix wieder einen jungen Mann im Anidaso-Haus zu haben, in den letzten Jahren waren nur junge Frauen dort. Entsendet wurden die beiden vom Eine-Welt-Netz NRW in Münster. Sie werden bis zum Spätsommer dieses Jahres in Ghana bleiben.
So können sie das Land zu den verschiedenen Jahreszeiten mit all seinen Facetten – bunte Märkte, freundliche Menschen, fremdländisches Essen, endlose Strände, endlose Weite, verschiedene Flora und Fauna, eine völlig andere Kultur – kennen und hoffentlich lieben lernen, denn es steht ja nicht nur Arbeit an, sondern auch Freizeit. Geht mit offenen Augen und Ohren durch dieses wunderbare Land, es möge euch wertvolle Erfahrungen geben.

Wir danken euch, dass ihr euch für das Anidaso-Haus entschieden habt und wünschen euch viel Freude und Spaß, dort zu arbeiten und zu leben. Dieses Haus möge euch für eine gewisse Zeit ein Zuhause werden.

Ihr habt euch sicher schon gut eingelebt. Die Kinder, Caroline und Gabriel freuen sich sehr, dass wieder jemand vor Ort ist, die sie im täglichen Leben unterstützen, das gilt natürlich auch für alle vom Verein Anidaso Ghana e. V.

Ein Brief von Gabriel Cudjoe

Vom 24.02.2022

In Zusammenhang des Finanzberichtes für unser Finanzamt hat Gabriel Cudjoe uns folgenden Brief mitgeschickt:

Dear Donors,
During the last 10years Anidaso Woho Ghana Foundation in partnership with Anidaso Ghana e.V, a German based non-governmental organization continues to provide shelter, security, education and healthcare to orphaned, the less privileged and abused and/or abandoned street-children in the slums and deprived villages in Ghana.
More importantly, the organization also assists underprivileged children in developing their life skills such as education and vocational skills, thereby asserting economic empowerment as a basic birthright of every child.
It is a proud privilege for me to present our Annual Report for the year 2021 summarizing the activities and developments that have taken place through the Anidaso Woho Ghana Foundation during the last year.
2020 was a big challenge globally with the effects of the corona virus pandemic. Activities of the home halted due to volunteers being forced to leave earlier before their time, with a lockdown and schools closed down for almost a year. But throughout all this you continue to support us and we say a big thank you.
While we thank everyone who helped us help the Anidaso Woho Ghana children, it’s our hope to continue doing so and become stronger year after year. We are confident that our honorable sponsors and donors will continue to support this project to enable us in our common mission to provide care, love, and development for orphans, vulnerable and underprivileged children of Ghana.
Thank you.

Gabriel Cudjoe.
Director


Diesem Dank an alle Spender/innen schließen wir uns vom Vorstand ausdrücklich an!!

Finanzreport 2021

Vom 29.01.2022

Ausgaben und Einnahmen 2021

Anhang:

Pfarrer Martin

Vom 13.01.2022

Uns hat am 12.01.22 folgende Nachricht von Pfarrer Martin erhalten: „Hallo liebe Ulla. Der Bohrer ist endlich gekommen und hat gebohrt. Wir haben Wasser getroffen. Die Erleichterung ist groß. Herzlichen dank für die Unterstützung. Liebe Grüße. Martin“
Die Spenden dieses Projektes sind hauptsächlich vom "Freundeskreis Pfarrer Martin" in Bad Bocklet und Windheim sowie von Anidaso e.V.

Anhang:

Frohe Weihnachten

Vom 23.12.2021

Normalerweise berichten wir zum Ende des Jahres, was wir bei unseren Reisen nach Ghana erlebt haben. Doch in diesem Jahr war eine Reise dorthin leider nicht möglich.
So haben wir Doris gebeten, uns an ihren Erlebnissen im Anidaso-Haus teilhaben zu lasen.
Doris ist seit 2014 bei uns im Kinderheim und ihre Geschichte steht stellvertretend für all unsere Kinder, deren Leben sich durch Gabriel und Caroline Cudjoe grundlegend verändert hat. Sie alle haben eine Zukunft vor sich, die sie sich vor einigen Jahren noch nicht vorstellen konnten, von der sie aber vielleicht manches Mal geträumt haben.
Dass diese Träume nun ein Stück weit Wirklichkeit werden, haben wir so vielen Spenderinnen und Spendern zu verdanken.
Danke für diese Unterstützung, Menschen in Ghana eine hoffnungsvollere Zukunft schenken zu können und somit das von Pastor Klabes begonnene Projekt weiterzuführen.


Bericht von Doris (20 Jahre)

Als ich acht Jahre alt war, dachte ich, mein Leben hat keinen Sinn mehr, weil mein Vater gestorben ist, möge seine Seele in Frieden ruhen. Es gab nicht mehr genug Geld, um Essen zu kaufen. Vor allem gab es kein Geld für meine Schulbildung.
Ich war den ganzen Tag zu Hause, während ich sah, wie meine Freunde zur Schule gingen. Das ließ mich alle Hoffnung verlieren und ich fühlte mich als ein sehr verlassenes Geschöpf.
Aber Gott war so gütig, dass ich in Kontakt mit Gabriel Cudjoe kam und ins Kinderheim einziehen durfte. Dort gab es genügend zu essen und ich konnte zur Schule gehen. Das war am Anfang sehr schwer für mich, da ich mit 12 Jahren in die 3. Klasse eingeschult wurde. Außerdem sprach und verstand ich kein Englisch.
Ich war in jeder Klasse die Älteste und bekam keine guten Noten, was mir sehr zu schaffen machte.
Doch durch die Hilfe meines Bruders, der ebenfalls im Anidaso-Haus lebt, und der deutschen Volontäre in unserem Haus habe ich inzwischen große Fortschritte gemacht und besuche jetzt die Senior-High-School für Ernährungswissenschaften. Niemals hätte ich gedacht, jemals solch eine Schule besuchen zu können. Ich bin sehr stolz darauf und auch auf meine Kochkünste, die ich bei Caroline erlernt habe.
Gabriel, Caroline und so viele andere Menschen haben Licht in mein Leben gebracht und ich fühle mich innerhalb der Anidaso-Familie sehr wohl. Es ist mein Zuhause, wofür ich sehr dankbar bin.
Ich bete, dass Sie uns weiterhin ein Lächeln ins Gesicht zaubern und uns helfen, unsere Ziele zu erreichen. Beste Grüße von Anidaso an Sie alle. Wir danken und lieben Euch so sehr.

Liebe Grüße
Doris


Trotz vieler Corona-Infektionen und fehlenden Impfstoffes, ist im Anidaso-Haus niemand an Corona erkrankt, wofür wir unendlich dankbar sind. Der Hauslehrer, der fast ein Jahr unsere Kinder im Haus unterrichtet hat, hat dafür gesorgt, dass es weiterhin einen geregelten Tagesrhythmus gab und alle Kinder in die nächste Klasse versetzt wurden.

Im Namen unseres Heimleiters Gabriel Cudjoe, seiner Ehefrau Caroline, aller Kinder des Kinderheims sowie Dr. Prince, Pfarrer Martin und Comfort und ihrer Familie danken wir allen Spenderinnen und Spendern für ihre Unterstützung und wünschen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein friedvolles neues Jahr.

Ihr Verein Anidaso Ghana e. V.

Volontäre

Vom 02.12.2021

Seit Oktober gibt es wieder eine deutsche Volontärin im Anidaso-Haus. Sie hat sich bereits gut eingelebt und die Kinder freuen sich, dass wieder jemand vor Ort ist, der sie im täglichen Leben unterstützt, besonders bei den Hausaufgaben.

An dieser Stelle ein herzliches Willkommen an die neue Volontärin. Wir wünschen ihr viel Freude und Spaß, im Anidaso-Haus zu leben und zu arbeiten und auch, das Land Ghana mit seinen freundlichen Menschen, bunten Märkten und vielen schönen Dingen kennenzulernen und so wertvolle Erfahrungen zu machen.

© 2022 Anidaso Ghana e.V.